News

Valentinstag: DDoS-Angreifer schießen sich auf E-Commerce-Anbieter ein

Frankfurt, 11. Februar 2019 – Online-Shopping steht zum Valentinstag bei deutschen/europäischen Usern hoch im Kurs. Doch Cyber-Kriminelle könnten den Internet-Händlern von Schmuck, Parfum oder Blumen mit DDoS-Attacken das Geschäft vermiesen.

Shopping-Plattformen stehen seit Anfang Februar unter verstärktem DDoS-Beschuss. Grund dafür könnte der nahende Valentinstag sein. E-Commerce-Händler mit Schmuck, Parfum oder Blumen im Online-Angebot sind aktuell sehr gefragt, um noch rechtzeitig Geschenke für den Liebsten/die Liebste zu bestellen. Das gesteigerte Besucheraufkommen, das z. B. auch zu anderen saisonalen Events wie dem Muttertag verzeichnet wird, macht die Shop-Betreiber angreifbar – insbesondere für DDoS-Attacken. Angesichts der hohen Anzahl von Webseitenzugriffen und den damit einhergehenden Lastspitzen im Datenverkehr reichen schon relativ kleine DDoS-Attacken, um die Bandbreite zu verstopfen oder auf Protokoll- und Applikationsebene für Überlastung zu sorgen.

Wie konkret die Gefahr ist, zeigten Attacken vom ersten Februar-Wochenende auf eine deutsche Shopping-Plattform, die die IT-Security-Experten von Link11 aufgezeichnet und abgewehrt haben. Die wiederholten, großvolumigen Attacken zogen sich zur Mittagszeit fast eine Stunde hin. Ungeschützt hätten die Angriffe mindestens eine Stunde Downtime verursachen können. Die Folge wäre ein Umsatzausfall gewesen, zu dem sich neben Kosten für das interne IT-Team auch Ausgaben für Notfall-Spezialisten summiert hätten.

Online-Händler können die DDoS-Gefahr mindern, indem sie den Datenverkehr und die Webseitenzugriffe genau überwachen und ihren Provider bei Auffälligkeiten kontaktieren. Während einer laufenden Attacke ist es wichtig offene Netzwerkverbindungen zu identifizieren, um parallele Hacking-Angriffe zu verhindern. Denn immer wieder dienen die Attacken auch dem Ziel, Daten abzugreifen oder Schadsoftware einzuschleusen. Die Abwehr der DDoS-Attacken mit eigenen Bord-Mitteln zu stemmen, wird angesichts steigender Angriffsbandbreiten und zunehmend komplexer Attackenmuster für E-Commerce-Anbieter immer schwieriger. Die maximale Angriffsbandbreite ist nach Analysen des Link11 Security Operation Centers in den vergangenen Monaten auf 370 Gbps gestiegen. Das liegt weit über der Außenanbindung, mit dem Server von Online-Shops an das Internet angebunden sind.

„Vorausschauende E-Commerce-Anbieter bereiten sich nicht nur im Warenangebot und der Logistik auf saisonale Events wie den Valentinstag vor, sondern haben auch die IT-Sicherheit im Blick. Wer ausfallsicher von den Umsatzpeaks profitieren möchte, investiert am besten in skalierbare, Cloud-basierte Schutzlösungen. Damit bleibt der Fokus auf dem Kerngeschäft und das Shop-Team wird nicht durch Notfallmaßnahmen belastet“, so Marc Wilczek, Geschäftsführer von Link11.

Die deutsche Shopping-Plattform, die Anfang Februar wiederholt attackiert wurde, musste sich daher über Notfallpläne keine Gedanken machen. Weder die interne IT-Abteilung noch die Webseiten-Besucher haben von den Angriffen etwas mitbekommen. Dank sekundenschneller Angriffserkennung und -filterung von Link11 kam kein einziger Angriff zu seinem Ziel durch.

Über Link11

Link11 ist ein europäischer IT-Security-Provider mit Hauptsitz in Frankfurt am Main und Standorten in Europa, den USA und Asien. Seit der Gründung im Jahr 2005 hat sich Link11 als Vorreiter im Bereich DDoS-Schutz etabliert. Die Link11 Cloud Security Platform umfasst Security Services wie ein Content Delivery Network (CDN), DDoS-Schutz, Web Application Firewalling (WAF), Secure DNS und mehr. Der Link11 DDoS-Schutz ist bereits zum Patent angemeldet und ermöglicht es, einzelne Webseiten oder ganze Serverinfrastrukturen vor DDoS-Angriffen zu schützen. Für seine innovativen DDoS-Schutzlösungen wurde Link11 2016 mit dem Deutschen Rechenzentrumspreis ausgezeichnet.

Neben DAX-Konzernen zählt Link11 führende Unternehmen aus den Bereichen E-Commerce, Finanzen und Versicherungen, Medien sowie Produktion zu seinen Kunden. Mit Netzwerkstandorten und eigenen Glasfaserstrecken zwischen Frankfurt, Amsterdam und London gehört Link11 heute zu den großen DDoS-Filter-Anbietern weltweit. Als offizieller Partner nationaler und internationaler Fachverbände wie dem G4C, einer Kooperation der Privatwirtschaft mit dem BSI und dem BKA engagiert sich Link11 aktiv im Bereich IT-Security und bei der Aufklärung von Cybercrime. Weitere Informationen erhalten Sie unter link11.com

Pressekontakt

Kafka Kommunikation GmbH & Co. KG

Susanne Sothmann
Mona Bastian
Philipp Plum

Telefon: 089 747470580
E-Mail: ssothmann@kafka-kommunikation.de
E-Mail: mbastian@kafka-kommunikation.de
E-Mail: pplum@kafka-kommunikation.de

Zurück